Ein Jahr Terra Pro – eine Jahresbilanz

12. März 2012 – Ein Jahr auf Terra Pro – Wir ziehen Bilanz

Vor genau einem Jahr bekamen wir für unsere 2 Kinder, Hanna (8) und Jonas (4) die Störfeld ausgleichende Bettauflage Terra Pro. Heute kann ich zurückschauen auf ein Jahr, voller positiver Energie, Überraschungen, Gesundheit, Lebensfreude, … Ich bin einfach nur dankbar, dass wir auf Terra Pro gestoßen wurden, denn wir haben nicht danach gesucht. Eher das Gegenteil war der Fall – totale Skepsis zu Beginn, Kostenfrage,.. Aber als ich dann den Vortrag von Bernd Fuchs und Dr. Karl Auer gehört habe, wurde mir klar, dass das die Lösung und der beste Schutz für unsere Familie für die Zukunft ist. Ich hatte mich bislang noch viel zu wenig mit der Materie “Handy&Co” auseinandergesetzt, habe es eher immer verharmlost und war selbst Anwender von Schnurlostelefon, WLan, Handy, Mikrowelle. Nach besagtem Vortrag fuhr ich völlig erschüttert nach Hause und steckte aus, was auszustecken war. Seither gehen wir viel bewusster mit diesen Dingen um. WLan wurde ersetzt durch Powerline-Adapter, Schnurlos durch Festnetzapparat, Handy nur mehr ganz selten eingeschaltet und Mikrowelle ist ein Relikt geworden. So kann jeder bei sich selber anfangen.

Jonas (4)

Hanna (8)

Ich möchte nun, bevor ich auf unsere Erfahrungen eingehe, noch betonen, dass wir auch vor Terra Pro eine “normal”  gesunde Familie waren. Dank unseres Homöopathen  Dr. Karl Auer haben unsere Kinder noch nie ein herkömmliches Medikament gebraucht. Man entwickelt mit der Zeit ein Gespür und bekommt Erfahrung im Umgang mit der Homöopathie. Erstverschlimmerungen deutet man nicht als schlechtes Zeichen  sondern als Zeichen dafür, dass der Körper reagiert und die Selbstheilungskräfte angekurbelt werden. Terra Pro ist die perfekte Ergänzung dazu.

Unsere Erfahrungen:

Hanna:

ein gesundes Mädchen, aber bis vor einem Jahr mit einem Problem belastet, dass ich hier nicht näher erörtern möchte. Ich war am verzweifeln; mit Osteopathie und Homöopathie gemeinsam schien es eine Erleichterung zu geben, aber es kam wieder. Als ich Hanna die Terra Pro ins Bett legte, war sie  sehr abgeneigt und wollte ungern in ihrem Bett schlafen. So wanderte sie jede Nacht zu uns , ihr Problem bekamen wir natürlich nicht in den Griff. Und ehrlich gesagt: ich nahm das Anraten, gerade am Anfang immer auf der Terra Pro zu liegen, nicht so ernst, wurde aber eines Besseren belehrt. Ab Ende August 2011 schlief sie dann durchgehend auf Terra Pro in ihrem Bett. Und nach 3 Wochen bemerkten wir eine eindeutige Besserung, nach 2 Monaten war das Problem weg. Hanna hat auch vor Terra Pro gut geschlafen. Ihr Schlafverhalten hat sich nicht geändert und so wandert sie auch heute noch zu uns ins Bett, was nicht an Terra Pro liegt, sondern daran, dass es bei Mama und Papa einfach am besten ist. :)

Jonas:

vor einem Jahr kämpfte Jonas  mit starkem Husten, der einen unangenehmen Ausschlag auf dem Brustkorb mit sich brachte. Ich dachte vorerst an eine Allergie. Das zog sich schon seit Dezember 2010 so dahin und irgendwie bekamen wir das nicht so richtig in den Griff. Als  ich von Terra Pro erfahren habe,  hoffte ich, dass diese Auflage uns helfen würde. Nachdem ich Jonas auf die Matte legte, war die erste Reaktion, dass sich der Ausschlag enorm verschlechterte. Mein erster Gedanke: “Oh nein, was haben wir da getan.” ( Zweifel kamen wieder hoch). Mir war (noch) nicht bewusst, dass auch die Terra Pro Erstverschlimmerungen auslösen könnte. Ich hatte mich noch viel zu wenig mit der Thematik rund um Terra Pro beschäftigt. Die Entgiftung setzte ein und es wurde von Tag zu Tag besser. Der Ausschlag ist seither weg, der Husten hat sich rasch gelegt und Jonas schläft richtig gut. Jonas

Hermann:

mein Mann war ja noch mehr Zweifler als ich. “Ich brauch keine Matte, mir geht´s   gut.  Ich bin nie krank  und schlafen tu ich auch gut.”  Natürlich liegt er mittlerweile auch auf Terra Pro.  Ich bin der Meinung , dass diese Auflage nicht nur  als “Therapiegerät” gesehen werden sollte,  sondern als Vorbeugungsmaßnahme. Nicht erst warten, bis es zu spät ist.  Hermann merkte vor allem nach Trainingseinheiten für den Halb-Marathon, dass er sich viel schneller regenerierte, er fühlte sich fit und konnte mehr trainieren als vorher.  Ich sehe Terra Pro in seinem Job, wo er ständig irgendwie mit technischen Hilfsmitteln zu tun hat, als guten Schutz.  In der Nacht hat er nun  die Möglichkeit, sich so zu regenerieren, wie es sein sollte und erholt in den nächsten Arbeitstag zu gehen.

Andrea:

meine letzte Grippe liegt ca. 15 Jahre zurück. Ab und zu mal ein Schnupfen, leichter Husten oder Heiserkeit, die ich aber meist mit Hausmitteln gut in den Griff bekomme.  Mein Hauptproblem lag im Nacken/Schulterbereich. Ein Schmerz, der immer wieder kehrte, machte mich wirklich krank. Brauchte ich sonst nie irgendwelche Tabletten, so musste ich bei diesem intensiven Schmerz immer eine Schmerztablette nehmen. Diesen Schmerz hielt ich nicht aus. Meine Energie sank gegen Null und ich war am verzweifeln. Auch mit der Homöopathie bekamen wir das nicht so hunderprozentig in den Griff. Meine Hoffnung war nun die Terra Pro. Anfangs legte ich mich abwechselnd bei den Kindern mit auf die Terra Pro (seit Sommer 2011 habe ich eine eigene). Die Auswirkungen waren  enorm. Der Schmerz wurde so akut, dass ich am verzweifeln war. Wieder eine eindeutige Erstverschlimmerung. Ein “Frühjahrsputz”, der es in sich hatte. Es dauerte ca. 2 Wochen.  Seither  ist dieser Schmerz verschwunden. Ich bin ein Mensch, der gerne bei schwerer Arbeit mithilft (Holzarbeit, Heuernte,Obsternte…) Nach jedem “Ernteeinsatz” war ich eine Woche außer Gefecht, mit Schmerztabletten ging es. Meine Gedanken: “Das kann doch nicht wahr sein, dass man mit 34 Jahren so wenig aushält.” Letzten Sommer und im Herbst merkte ich den Unterschied erst richtig. Ich konnte bei jeder noch so starken Arbeit mit dabei sein, ohne größere Schwierigkeiten (gegen Blasen an den Händen hilft Terra Pro leider nicht :) ) Ich habe wieder die Energie, die man sich als junger Mensch wünscht. Manchmal, wenn ich wieder mal nicht so sehr auf meinen Körper und seine Warnzeichen höre, klopft “mein Schmerz” ganz leise an meine Tür und holt mich zurück zu mir. Aber nur ganz leise.

Dank Terra Pro geht es uns allen sehr, sehr gut und ich bedanke mich bei Bernd Fuchs, seiner Frau Isabella, Dr. Karl Auer und Andrea Kuprian, von der ich lernen durfte, in mich zu gehen und mehr auf meine Bedürfnisse zu schauen.

Ich wünsche, dass ganz viele Menschen auf Terra Pro gestoßen werden und ihre Zweifel rasch über Bord werfen. Diese Auflage ist eine Investition in unsere Zukunft  und ich empfehle allen, sich intensiv mit der Thematik “Handy&Co”, Ernährung und Umwelt  und vor allem mit sich selbst auseinanderzusetzen. Es geht um unsere eigene  und die Zukunft der Kinder.

Lernt wieder Vertrauen in euch selbst zu haben, Gespür für den Körper zu entwickeln und innere Wärme nach außen zu tragen. Denn unsere Menschheit erkaltet zusehends.

Wertschätzung – Achtsamkeit – Wärme ! Oftmals schon Fremdwörter geworden sollen wieder Schlagwörter für unsere Zukunft sein.

Eure Andrea Berghammer

 

 

One comment on “Ein Jahr Terra Pro – eine Jahresbilanz

  1. ulli Rauchenschwandtner on said:

    Hallo Andrea

    Super dein Bericht, gratuliere.
    Ich kann dich nur bestätigen, Terra pro ist Super. Ich merkte erst wieder den Unterschied als meine Kinder, sie ohne meinen wissen ausgesteckt hatten.

    Lg ulli

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

18.759Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress

HTML-Tags sind nicht erlaubt.